Thomas Bartel

Die Aussichtsplattform zur Buga 2015 in Premnitz ragt in die Havel.

Die Aussichtsplattform zur BUGA 2015 in Premnitz an der Havel


Direkt an der Havel, auf dem Energiepark des Buga-Geländes, ist der Turm ein weithin sichtbares Zeichen der Garten- und Landschafts-Ausstellung.
Der Turm mit LED-Beleuchtung

Der Turm bei Nacht


Bei Nacht wird der Aussichtsturm mit farbwechselnder LED-Beleuchtung erstrahlen.
Das Pumpwerk versperrt den Blick auf die Havel.

Das Pumpwerk


Das Problem: Wenn man von der alten Steinbrücke (das heimliche Wahrzeichen von Premnitz) in Richtung Havel schaut, versperrt das Pumpwerk den Blick auf die Havel und das Hinterland. Ein Bunkergleicher Klotz aus Beton und Stahl.
Das Pumpwerk im  Jahr 2013

Das Pumpwerk im Jahr 2013


Das Pumpwerk erhält eine Aussichtsplattform.
Im Wind wirbelndes Band

Band im Wind


Die Brüstung der umlaufenden Galerie ist einem im Wind wirbelndem Band nachempfunden.
Aussichtsturm mit umlaufender Galerie

Aussichtsturm


Eine fast 200m lange, umlaufende Galerie führt den Besucher auf die Aussichtsplattform.
Die Havel von der Uferpromenade aus gesehen.

Die Havel bei Premnitz


Die Aussicht auf die Havel und das angrenzende Vogelparadies direkt am Skupturenpark der BUGA 2015.

Buga Premnitz

Aussichtsplattform Belvedere 

Ein noch nicht realisiertes Projekt

Die Aussichtsplattform Belvedere über dem Pumpwerk an der Havel in Premnitz bietet einen wunderschönen Blick auf das BUGA-Gelände, die Flusslandschaft der Havel und das Vogelparadies auf der anderen Havelseite. Über eine etwa 200 m lange, das Gebäude umlaufende, ansteigende Galerie gelangt der Besucher auf die Sonnenterrasse. Fachwerkträger aus Rundrohr bilden das Tragwerk sowohl für die Rampe als auch für die Plattform, die durch eine raffinierte Anordnung der Traversenkonstruktion über dem Dach des Industriegebäudes schwebt. Darunter umläuft das Geländer aus vertikalen Holzlatten, gleich einem im Wind wirbelnden Bandes, den massiven, fensterlosen Block des Industriegebäudes. Die spiralförmige Galerie mit schalldämpfendem Holzbelag schmiegt sich in seiner horizontalen Wellenform dem umlaufenden Band an und korrespondiert im Spiel von Licht und Schatten mit der natürlichen Umgebung. So erhält das Gebäude einen skulpturalen Charakter, der dem Industriebau eine Leichtigkeit verleiht. Dieser Eindruck wird noch durch eine computergesteuerte, dem Geländer folgenden LED-RGB Außenbeleuchtung verstärkt.Die so entstehende ca. 200m lange Galerie bietet dem Besucher einen facettenreichen Rundumblick auf den Weg nach oben und kann auch als Ausstellungsfläche (z. B. Fotogalerie, Bildertafeln) genutzt werden. Der barrierefreie Zugang zur Sonnenterrasse wird gewährleistet durch die rollstuhlgerechte Aufzugsanlage auf den Vorbau des Pumpwerks und von dort über den behindertengerechten Umlauf.

Ein Leuchtturm zwischen Dom und Dom im blauen Band der Havel.